Willkommen bei Football101 - Das American Football Online Magazin

  Noch nicht registriert !    

Main Menu
· Home
· Football Guide
· College Football Guide
· CFL Guide

· Downloads
· Team Zone
· Player Bios
· History
· Tailgating

· Archiv nach Kategorie
· Archiv nach Monat

· AvantGo
· Als Startseite
· Mein Favorit
· Contact Us
· Impressum

GFL Playoffs 2009
German Bowl XXXI

Berlin Adler 28
Kiel Baltic Hurricanes 21
Semi Finals

Schwäb. Hall Unicorns 21
Kiel Baltic Hurricanes 22

Berlin Adler 36
Marburg Mercenaries 21
Quarter Finals

Schwäb. Hall Unicorns 46

Assindia Cardinals 25

Marburg Mercenaries 64
Dresden Monarchs 63

Berlin Adler 30
Weinheim Longhorns 13

Kiel Baltic Hurricanes 20
Stuttgart Scorpions 6
Relegation
Franken Knights 7
Munich Cowboys 19

Munich Cowboys 28
Franken Knights 24

GFL Standings
GFL - GFL 2009
 NordP+ P-
1. Berlin18 2
2. Kiel18 2
3. Dresden10 10
4. Essen12
5. Braunschweig14
 SüdP+ P-
1. Schwäbisch Hall17 3
2. Marburg14 10
3. Stuttgart11 13
4. Weinheim16
5. Plattling18
6. München20

Anpassen

Suchen



User Info
Willkommen, Anonymous
Benutzername
Passwort
(Registrieren)
Mitgliedschaft:
neuste: kati2008
heute neu: 0
gestern neu: 0
Alle: 2528

Benutzer online:
Besucher: 62
Mitglieder: 0
Gesamt: 62

Ladies Football: Hamburg Amazons feiern Vizemeisterschaft
veröffentlicht am 22.Sep.2004 @ 09:15:48 von MEB

Damen Bundesliga ©Nicole MantheyVergangenen Sonntag fand im Münchener Dantestadion das Endspiel um die deutsche Meisterschaft im Damenfootball. Im 13. Ladiesbowl standen sich der Rekordmeister, die Berlin Adler Girls und die Newcomer, die Hamburg Pioneers Amazons gegenüber. Beide Mannschaften waren bisher ungeschlagen, doch galten die Berlinerinnen als klarer Favorit.

Die Amazons wollten an ihre bisherigen guten Leistungen anknüpfen. Die laufende Saison hatte das Team zu einer festen Einheit zusammengeschweißt. Deshalb hatte sich jede Spielerin die Nummer #33 und #50 auf Arm oder Bein geschrieben, für die zwei Spielerinnen, die am Finale nicht teilnehmen konnten.

Gleich in ihrem ersten Drive zeigten die Adler Girls ihre Gefährlichkeit. Doch die Defense der Amazons fand nach wenigen Spielzügen ihren Rhythmus und erzwang den Punt. Der Offense der Amazons erging es ebenso und so war nach dem Punt die Offense der Berlinerinnen wieder dran. Diesmal steigerten sich die Abwehrreihen der Amazons und der Rekordmeister musste nach Raumverlust punten. Die nächsten Drives beider Teams brachten keinen Score. Damit stand es entgegen aller Erwartungen 0:0 zum Ende des ersten Quarters.

Weiter ging die Abwehrschlacht. Die Adler Girls kämpften sich immer weiter Richtung Endzone der Amazons vor. Schließlich brachte ein Laufspielzug den ersten Touchdown zum 0:6. Der Versuch einer 2 Point Conversion wurde erfolgreich gestoppt.

Die nächsten beiden Drives brachten keinen Score. Beim nächsten Angriff der Amazons gelang den Berlinerinnen eine Interception. Damit wechselte das Angriffsrecht zu den Adler Girls, die durch einen gelungenen Laufspielzug zum Touchdown durch Suse Erdmann # 24 kamen. Der PAT ging daneben. Kurz danach ging es in die Halbzeitpause beim Stand von 0:12. Auf Seiten der Amazons verletzte sich Britta Horstmann, die vorsorglich per RTW ins Krankenhaus gefahren wurde.

Trotz des Rückstands gaben die Amazons nicht auf. Leider gab es immer mehr Verletzte auf Hamburger Seite und man konnte nicht in den bisher erprobten Formationen spielen. In Bedrängnis warf QB Chrish Groth # 32 den Ball weg, doch der konnte kurz vorm Boden durch eine Berliner Spielerin noch gefangen werden. Wieder lief Suse Erdmann mit dem Ball Richtung Endzone. Sie wurde kurz davor getackelt, fiel aber noch in die Endzone. Diesmal gelang der PAT zur 0:19 Führung.

Nach dem Touchdown spielte die Offense der Amazons wie aus dem Lehrbuch. Mit wenigen Spielzügen war man an der Berliner Redzone. Der Pass von QB Chrish Groth #32 wurde in der Endzone durch WR Nina Schulz # 80 gefangen. Und auch die 2 Point Conversion war erfolgreich. Den Pass fing TE Ilse Rodewald #11 zum 8:19. Und auf einmal sahen die Berlinerinnen ihren Sieg gefährdet. Der erste Spielzug der Adler Girls wurde durch einen Sack von Donna #59 gestoppt und schließlich musste gepuntet werden.

Das Spiel nahm an Härte zu. Immer wieder bleiben Spielerinnen der Hamburg Amazons auf dem Spielfeld liegen. Nachdem auch die Amazons punten mussten, stoppte Claudia Bliesenbach #70 den Vorwärtsdrang der Adler Girls durch eine Interception. Durch erfolgreiche Laufspielzüge kam man der Endzone immer näher. Ein sehenswerter Double-Reverse-Pass-Spielzug brachte die Hamburgerinnen bis an die 2 Yard Linie. Leider gab es einen Fehlstart der Offense und der vierte Versuch wurde vor der Berliner Defense der gestoppt. Ein Safety lag in der Luft. Kein neues First Down für die Adler Girls. In aussichtsreicher Position kamen die Amazons wieder in Ballbesitz. 2 Minute Warning und noch acht Yards musste der Ball überbrücken. Beim dritten Versuch verletzte sich auch QB Chrish Groth #32. Back-up Ilse Rodewald #11 sprang ein, doch der Laufspielzug brachte nicht den verdienten Touchdown.

Die Berlin Adler Girls riskierten nichts mehr und knieten ab. Das Spiel endetet 8:19 für die Berlin Adler Girls, die damit zum zehnten Mal Deutscher Meister wurden. Der Head Coach der Amazons, Olliver Pfennig, sagte dazu sichtlich bewegt: „ Es gab den Traum, ein zweites Footballteam in Hamburg zu etablieren. Ein Märchen wurde wahr mit dem erreichen des Finales. Das Team war gut vorbereitet, es fehlte letztendlich nur die Erfahrung. Die Berlin Adler Girls haben verdient gewonnen, aber das Ergebnis hätte knapper ausfallen können. Das war eins der härtesten Spiele, die ich je gesehen habe. Für mich sind die Amazons eines der besten Teams, wenn nicht sogar das Team dieser Saison.“

©Nicole MantheySchon bei der Siegerehrung konnten die Amazons wieder lachen. Das Team beglückwünschte die Adler Girls, bedankte sich beim Publikum und ihren mitgereisten Fans und feierte ihre Coaches. Als MVPs wurden bei den Amazons Nicole „Paks“ Wirtz #49 und Chrish Groth #32 gewählt. Der besondere Dank gilt den München Cowboys Ladies für die gelungene Ausrichtung des Ladiesbowls und für die fürsorgliche Betreuung des Teams und vor allem der Verletzten (1 Rippenbruch, 1 Fingerbruch, 1 Ellbogenfraktur und ein eingeklemmter Nerv).

Text: Hamburg Pioneers
Fotos: Nicole Manthey

 
Verwandte Links
· Mehr zu dem Thema Damen Bundesliga
· Nachrichten von MEB


Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Damen Bundesliga:
Berlin Adler Girls – Munich Cowboys Ladies 28:16


Artikel Bewertung
durchschnittliche Punktzahl: 4.75
Stimmen: 4


Bitte nehmen Sie sich einen Augenblick Zeit, diesen Artikel zu bewerten:

Exzellent
Sehr gut
gut
normal
schlecht


Einstellungen

 Druckbare Version Druckbare Version

 Diesen Artikel an einen Freund senden Diesen Artikel an einen Freund senden




Die Verwendung von Texten und Bildern ist grundsätzlich ohne Genehmigung untersagt.
Football101.de ist für die Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich.
Alle Terminangaben ohne Gewähr. Irrtum und Änderungen möglich.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest
© 2001-2003 by Football101