Willkommen bei Football101 - Das American Football Online Magazin

  Noch nicht registriert !    

Main Menu
· Home
· Football Guide
· College Football Guide
· CFL Guide

· Downloads
· Team Zone
· Player Bios
· History
· Tailgating

· Archiv nach Kategorie
· Archiv nach Monat

· AvantGo
· Als Startseite
· Mein Favorit
· Contact Us
· Impressum

GFL Playoffs 2009
German Bowl XXXI

Berlin Adler 28
Kiel Baltic Hurricanes 21
Semi Finals

Schwäb. Hall Unicorns 21
Kiel Baltic Hurricanes 22

Berlin Adler 36
Marburg Mercenaries 21
Quarter Finals

Schwäb. Hall Unicorns 46

Assindia Cardinals 25

Marburg Mercenaries 64
Dresden Monarchs 63

Berlin Adler 30
Weinheim Longhorns 13

Kiel Baltic Hurricanes 20
Stuttgart Scorpions 6
Relegation
Franken Knights 7
Munich Cowboys 19

Munich Cowboys 28
Franken Knights 24

GFL Standings
GFL - GFL 2009
 NordP+ P-
1. Berlin18 2
2. Kiel18 2
3. Dresden10 10
4. Essen12
5. Braunschweig14
 SüdP+ P-
1. Schwäbisch Hall17 3
2. Marburg14 10
3. Stuttgart11 13
4. Weinheim16
5. Plattling18
6. München20

Anpassen

Suchen



User Info
Willkommen, Anonymous
Benutzername
Passwort
(Registrieren)
Mitgliedschaft:
neuste: kati2008
heute neu: 0
gestern neu: 0
Alle: 2528

Benutzer online:
Besucher: 31
Mitglieder: 0
Gesamt: 31

Das Spiel | Punkte | Referees | Players | Referee Signals | A-Z

 

Beim American Football dreht sich alles um Raumgewinn und das Erreichen der Endzone. Die angreifende Mannschaft (Offense) hat vier Versuche, um mindestens 10 Yards Raum zu erobern. Gelingt dies, erhält sie vier weitere Versuche für wiederum 10 Yards. Gelingt dies nicht, kommt das andere Team in Ballbesitz. Ein Versuch endet dort, wo der Ballträger oder Passempfänger entweder durch einen Tackle zu Boden gebracht oder ins Aus gedrängt wurde. Hier beginnt auch der neue Versuch.

Das Ziel ist ein Touchdown . Der ist gegeben, wenn es gelingt, den Ball über die Goalline in die gegnerische Endzone zu bringen – entweder durch Tragen des Balles in die Endzone oder durch Fangen des Balles in der Endzone.

Nach einem Touchdown bekommt das erfolgreiche Team einen Zusatzversuch (Extra point) aus drei Yards Entfernung zur Goalline. Der Ball kann dabei entweder durch die Torstangen gekickt werden. Dafür gibt es 1 Punkt und das heißt Point after Touchdown (PAT). Es kann aber auch versucht werden, den Ball wieder über die Goalline zu tragen oder in der Endzone zu fangen. Gelingt dies, gibt es 2 Punkte und man spricht von einer Two Point Conversion (TPC).

Eine weitere Möglichkeit für die Offense, Punkte zu erzielen ist das Field Goal. Dabei wird der Ball ebenfalls durch die Torstangen gekickt und dafür gibt es 3 Punkte. Field Goals werden versucht, wenn das Erreichen eines neuen ersten Versuchs (First Down) relativ aussichtslos erscheint, sich die Offense aber in einer Entfernung zu den Torstangen befindet, aus der ein Treffer möglich ist.

Auch das verteidigende Team (Defense ) kann Punkte erzielen, in dem sie den Ball tragenden Spieler der gegnerischen Mannschaft in deren eigener Endzone zu Boden bringt. Dies ist ein Safety und gibt 2 Punkte.

Nach dem Punktgewinn eines Teams erfolgt wie bei Spielbeginn der Kickoff, bei dem der Ball von der eigenen 35-Yard-Linie so weit wie möglich in die Hälfte des Gegners gekickt wird. Dort wird er - wenn möglich – aufgenommen und zurück getragen. An der Stelle, an der der Ballträger gestoppt wird, beginnt der Angriff des Teams, das jetzt in Ballbesitz ist.

Damit Zuschauer und Teams erkennen können, wo die zu überbrückenden 10 Yards enden und der wievielte Versuch gespielt wird, gibt es die so genannte Chaincrew. Sie besteht aus 3 Leuten, die zwei mit einer 10 Yard langen Kette verbundenen Begrenzungspfosten und den Downmarker halten. Der Downmarker zeigt den Versuch an und steht immer an der Line of Scrimmage (LOS), also der gedachten Linie, an der ein Spielzug beginnt.

Ist es der Offense nach 3 Versuchen nicht gelungen, die 10 Yards zu überbrücken und erscheint es zu riskant, den Ball bei Misslingen des 4. Versuchs an dieser Stelle dem Gegner zu überlassen, entscheidet man sich für einen Punt – einen Befreiungskick - oder für ein Field Goal. Mit dem Punt kann man weder punkten noch Raumgewinn erzielen, aber man bringt den Gegner in eine weitaus ungünstigere Position.

Ein Footballspiel ist in Viertel (Quarter) unterteilt, die jeweils 12 Minuten effektive Spielzeit (in der NFL 15 Minuten) lang sind. Die Unterbrechungen zwischen den einzelnen Spielzügen sorgen dafür, dass ein Spiel normalerweise zwischen 2 1/2 und 3 Stunden lang ist. Nach jedem Quarter werden die Seiten gewechselt. Zwei Quarter sind eine Halbzeit. Nach Beendigung der ersten Halbzeit gibt es eine Pause.
 

HOW MANY POINTS TO DO WHAT?

 

THE GUYS WHO CONTROL THE CHAOS

Beim American Football ist nicht alles erlaubt – auch wenn es manchmal so aussieht. Ein umfangreiches Regelwerk sorgt dafür, dass Football zwar ein hartes, aber keineswegs brutales Spiel ist.

Auf dem Spielfeld befinden sich 7 Schiedsrichter – Herren/Damen in den schwarz/weiß gestreiften Hemden und weißen Hosen. Sie haben unterschiedliche Aufgaben. Entscheidungsgewalt hat nur der Referee (Hauptschiedsrichter), zu erkennen an der weißen Mütze, die anderen tragen schwarz.

Wird ein Foul erkannt, wirft der Schiedsrichter eine gelbe Flagge. Nach Beendigung des Spielzuges erklärt er dem Referee, was er gesehen hat. Der verhängt die Strafe (Raumverlust) und gibt sie in Form von Handzeichen an die Zuschauer weiter.

Es gibt unterschiedlich schwere Fouls, die mit 5, 10 oder 15 Yard Raumverlust bestraft werden. Bei manchen Fouls verliert die Offense auch noch einen Versuch. Bei besonders schweren Vergehen kann ein einzelner Spieler zusätzlich vom Platz gestellt (ejected) werden.
 

DIFFERENT PLAYERS - DIFFERENT JOBS

Jedes Team hat 11 Spieler auf dem Feld. Sie können nach jedem Spielzug beliebig ausgewechselt werden. Die körperlichen Voraussetzungen sind auf jeder Position anders. Linemen brauchen Kraft und Gewicht, Receiver und Cornerbacks müssen schnell und wendig sein. Running Backs brauchen viel Kraft in den Beinen, müssen aber auch schnell und wendig sein, um kleinste Lücken nutzen zu können.

Vor jedem Spielzug stellen sich die Spieler an der Line of Scrimmage auf – die Defense auf die eine, die Offense auf die andere Seite. Der Ball liegt auf der Line of Scrimmage, von wo der Center ihn aufnimmt und an den Quarterback übergibt (Snap ). Die exakte Position jedes einzelnen Spielers wird zum einen von den Regeln, zum anderen vom geplanten Spielzug bestimmt.

Alle Spieler tragen spezielle Kleidung: ein Jersey mit Nummer vorn und hinten, eine Footballhose und Schuhe mit Noppensohle sowie eine Schutzausrüstung, die grundsätzlich aus einem Helm mit Gesichtsgitter (Facemask), einem Mundschutz, einem Schulter-/Brustkorbpanzer (Shoulder pads) und Polster für Oberschenkel, Knie und Hüfte besteht. Weitere Protektoren wie ein Rippenschutz für den Quarterback oder ein Suspensorium können getragen werden.
 

Die Spieler der Offense

Der Quarterback ist der Spielmacher. Er teilt den anderen Spielern den geplanten Spielzug mit, setzt die Taktik des Coaches/Offense Coordinators auf dem Spielfeld um und leitet die Spielzüge ein. Entweder übergibt er den Ball an einen Ballträger (Running Back) oder wirft ihn auf einen Passempfänger (Wide Receiver) oder läuft selbst mit dem Ball.

Der Running Back erhält den Ball vom Quarterback durch Übergabe oder einen kurzen Pass. Er versucht, mit dem Ball so weit wie möglich in Richtung gegnerische Endzone zu laufen. Ein Full Back ist ein meist etwas bulligerer Running Back, der als Vorblocker für den Ball tragenden Tail Back eingesetzt wird oder auch selbst den Ball trägt.

Der Wide Receiver läuft eine vorher abgesprochene Route zu einer bestimmten Position und versucht, den Pass des Quarterbacks zu fangen. Nach dem Fang kann er mit dem Ball weiter laufen. Wide Receiver sind wie ihre Gegenspieler die Cornerbacks meist sehr schnelle und wendige Spieler, die natürlich auch gut fangen können müssen.

Der Tight End stellt sich neben der O-Line auf und wird entweder als Blocker oder als Receiver eingesetzt. Er ist oft ein großer, athletischer Typ, der als Passempfänger über kurze Distanzen eingesetzt wird.

Die Offensive Linemen sind meist die schwergewichtigsten Spieler des Teams. Sie sollen den Quarterback vor der gegnerischen Defense schützen, um ihm möglichst viel Zeit für das Werfen eines Passes zu geben. Bei Laufspielzügen muss die O-Line dem Running Back Lücken schaffen, damit er möglichst viel Raumgewinn erzielen kann.
 

Die Spieler der Defense

Die Defensive Backs sind die Rückraumverteidiger. Zu ihnen gehören die Corner Backs, die außen gegenüber den Wide Receivern aufgestellt werden und die Safeties (Free Safety und Strong Safety), die im Backfield stehen. Die Defensive Backs sollen die Receiver beim Passfang stören und den Fang verhindern, helfen aber auch bei der Laufverteidigung mit aus.

Die Linebacker sind die vielseitigsten Abwehrspieler und müssen schnell, athletisch und taktisch variabel sein. Sie decken entweder einzelne Spieler oder verteidigen eine Zone. Sie müssen gegen den Lauf und gegen den Pass verteidigen können.

Die Defensive Line – ebenso aus Schwergewichten bestehend wie die O-Line – soll die Offense schon beim Spielaufbau stören. Die D-Liner sollen den Quarterback unter Druck setzen und am Passwurf hindern oder den Running Back frühzeitig stoppen.
 

Special Teams

Die Special Teams sind besondere Units, die beim Kickoff, beim Punt und beim Field Goal auf's Feld kommen.

Der Kicker ist für die Field Goals zuständig. Dabei wird der Ball vom Center gesnapt (über 7 Yards), vom Holder gefangen und auf den Boden gestellt und gehalten. Den stehenden Ball schießt der Kicker durch die Torstangen. Außerdem schießt er den Ball beim Kickoff in die gegnerische Hälfte.

Der Punter bekommt den Ball vom Center mittels eines Long Snaps zugeworfen, fängt ihn auf und schießt ihn dann aus der Luft nach vorn. Je länger der Ball in der Luft ist, desto eher können seine Teamkollegen beim Ballfänger sein und den Return verhindern bzw. stoppen.

Der Kick und Punt Returner fängt den Ball nach einem Kick oder Punt auf und versucht, den Ball möglichst weit nach vorn zu tragen. Meist sind es wendige, kleine und wieselflinke Spieler, die diesen Job übernehmen. Sie müssen aber auch harte Hits einstecken können, da die Gegner mit großer Geschwindigkeit frontal auf ihn zu laufen, um ihn zu stoppen.

REFEREE SIGNALS

Touchdown Fieldgoal
Extra Point

First down

Delay of game

Time out

Time in

False start,
Illegal formation,
Kickoff or safety kick out of bounds

Offside, Encroachment

Facemask

Ineligible receiver, ineligible member of kicking team downfield

Ball illegal touched

Illegal contact

Illegal motion at snap

Illegal shift

Illegal substitution, 12 men in offensive huddle, too many men on the field

Illegal use of hands, arms or body

Illegal forward pass

Invalid fair catch

Chop block, Clipping

Personal foul

Player disqualified

Penalty is refused, Pass incomplete, Play is over, Field goal or Extra point missed

Tripping

Uncatchable forward pass

Pass was juggled in bounds and caught out of bounds

Forward pass was touched

FOOTBALL FROM A TO Z

2-Minute warning ... ist das Schiedsrichter Timeout zu Beginn der letzten 2 Minuten einer Halbzeit. In den letzten 2 Minuten gelten besondere Regeln:

  • die Zeit fängt erst an zu laufen, wenn ein Spieler den Ball aufgenommen hat (sonst mit dem Kick).
  • Wenn der Ball gefumbelt wird, darf nur der Offense Spieler selbst, der den Ball hat fallen lassen und jeder Defense Spieler den Ball weiter vorwärts tragen (sonst auch jeder andere Offense Spieler).
  • Wenn sich ein Spieler verletzt, wird sein Team mit dem Verlust eines Timeouts bestraft (sonst nicht).

40 time ... ist die Zeit, die ein Spieler über die Distanz von 40 Yards läuft. Die schnellste Zeit liegt bei 4.1 sec, der Durchschnitt in der NFL bei 4.5 sec und bei Linemen 5.2 sec.

Blitz ... ist eine Strategie der Verteidigung, die das Tempo des Spielzugs beeinflusst, in dem mehrere Defense Spieler den Quarterback blitzartig unter Druck setzen und ihn zur frühzeitigen Ballabgabe zwingen.

Chain ... zeigt die 10 zu überbrückenden Yards an.

Down ... kann mit Versuch übersetzt werden. Die Offense hat 4 Versuche, um 10 Yards vorwärts zu gehen. Schafft sie mindestens 10 Yards, gibt es ein neues First Down, d.h. einen neuen ersten Versuch.

Downmarker ... ist eine ca. 2 Meter hohe Stange mit Anzeigetafel am oberen Ende, auf der das zu spielende Down (1-4) angezeigt wird. Der Downmarker steht immer am Ende der Line of Scrimmage auf Seiten des Gastteams.

Eligible receiver ... sind die beiden äußeren Offense Spieler an der Line of Scrimmage.

End zone ... ist der 10 Yards lange Bereich hinter der Goalline, in die der Ball gebracht werden muss, um einen Touchdown zu erzielen oder eine Two Point Conversion erfolgreich zu verwandeln.

Extra point ... ist der Versuch nach einem Touchdown weitere Punkte zu erzielen – entweder durch einen Kick , der 1 Punkt bringt (Point after Touchdown kurz PAT) oder durch eine Two Point Conversion um 2 Punkte zu erzielen.

Fair catch ...bedeutet, dass der Punt Returner den Ball nur fängt und nicht vorwärts trägt. Er zeigt dies während der Punt unterwegs ist an, in dem er mit einem Arm über dem Kopf winkt. Das Puntteam darf ihn nicht berühren und am Fang hindern.

Field goal ... ist ein Kick des Balles durch die Torstangen und bringt 3 Punkte.

Fumble ... ist das Verlieren des Balles, der dadurch zum freien Ball wird und von jedem Spieler gesichert (recovered) und nach vorn getragen werden kann.

Game clock  ... ist die Spieluhr, mit der die offizielle Spielzeit genommen wird. Die Uhr wird angehalten, wenn

  • der Ballbesitz wechselt
  • ein unvollständiger Pass (incomplete pass) geworfen wird
  • eine Strafe verhängt wird
  • der Ballträger ins Aus geht
  • ein Team eine Auszeit (Time out) nimmt
  • sich ein Spieler verletzt hat
  • der Schiedsrichter eine Auszeit nimmt, um nachzumessen
  • ein Team punktet.

Goalline ... ist die 0 Yard Linie, die das Spielfeld von der Endzone trennt. Sie mit dem Ball zu überqueren bringt einen Touchdown oder eine TPC.

Handoff .. ist die Übergabe des Balles, meist vom Quarterback auf einen Runningback.

Holding ... ist eine Strafe, die wegen regelwidrigen Festhaltens, meist durch einen Offense Spieler gegen einen Defense Spieler, verhängt wird und 10 Yards beträgt.

Huddle ...ist das Meeting der 11 Spieler auf dem Feld bevor der Spielzug beginnt.

Interception  ... ist ein Pass, der von der Verteidigung abgefangen wurde.

Interference ... ist eine Strafe, die gegeben wird, wenn der designierte Passempfänger vom Gegenspieler vor dem Fang behindert wird. Resultat ist ein automatisches First Down in Höhe des Vergehens.

Line of Scrimmage (LOS) ... ist die gedachte Linie durch den Ball, an der sich Offense und Defense vor einem Spielzug aufstellen. Der Downmarker zeigt an, wo sie sich befindet.

Motion ... ist die seitliche Bewegung des Running Backs oder Wide Receivers vor dem Snap.

Neutral zone ... ist der Bereich zwischen O- und D-Line. Sie verläuft quer über das Feld und ist so lang wie der Ball.

Out of bounds ... heißt im Aus.

Pocket … bilden die Offensive Linemen und Blocker, um den Quarterback zu schützen und ihm Zeit zum Werfen zu geben.

Punt ... ist ein Kick aus der Luft durch den Punter, um dem Gegner den Ball an einer möglichst ungünstigen Position zu überlassen. Wird meist beim 4. Versuch durchgeführt.

Red zone ... ist der Bereich zwischen der 20 Yard- und der Goalline.

Sack  ... ist das Tackeln des Quarterbacks hinter der Line of Scrimmage bevor er den Ball werfen kann.

Safety ... ist eine Spielposition im Defensive Backfield und ein Punkten (2) der Defense, in dem sie einen gegenerischen Offense Spieler in seiner Endzone zu Boden bringt.

Secondary ... ist die letzte Verteidigungsreihe aus Cornerbacks und Safeties (= Defensive Backs), die hauptsächlich gegen den Pass verteidigen.

Set position ...ist die Position, in der sich alle Offense Linemen vor dem Snap befinden. Sie dürfen sich nicht bewegen.

Shotgun ... ist eine Formation, bei der der Quarterback 5 Yards hinter dem Center steht und den Ball zugeworfen bekommt. Die Shotgun findet in erster Linie bei beabsichtigten Passspielzügen statt, damit der Quarterback nicht mehr zurückgehen muss.

Sideline ... ist die Seitenlinie des Feldes. Beim Überschreiten befindet sich der Spieler im Aus.

Snap ... ist die Übergabe des Balls vom Center an den Quarterback, den Holder bei Kick-Versuchen oder den Punter.

Strong side ... ist die Seite, auf der der Tight End steht.

Tackle ... ist eine Spielerposition in der Offense wie Defene Line und das zu Boden bringen des Ball tragenden Spielers.

Time out ... Auszeit. Jedes Team hat 3 pro Spielhälfte. Bei einem Time out wird die Spieluhr angehalten, damit ist eine Auszeit auch ein taktisches Mittel.

Touchdown ... ist das Ziel jeder Offense. Hierfür gibt es 6 Punkte. Voraussetzung der Ball wurde in die Endzone gebracht – entweder durch Lauf- oder Passspiel.

Two Point Conversion (TPC) ... ist der Versuch von Extrapunkten nach einem Touchdown, in dem die Offense versucht, den Ball erneut in die Endzone zu bringen.

Weak side ... ist die Seite ohne Tight End.

Yellow flag ... wird vom Schiedsrichter geworfen, um einen Regelverstoß anzuzeigen. Jeder Schiedsrichter hat eine gelbe Flagge.




Die Verwendung von Texten und Bildern ist grundsätzlich ohne Genehmigung untersagt.
Football101.de ist für die Inhalte externer Internetseiten nicht verantwortlich.
Alle Terminangaben ohne Gewähr. Irrtum und Änderungen möglich.
All logos and trademarks in this site are property of their respective owner. The comments are property of their posters, all the rest
© 2001-2003 by Football101