Braunschweig Lions zum vierten Mal in Folge Deutscher Meister
Datum: 28.Sep.2008 @ 17:00:11
Thema: German Football League


RB Michael Andrew - MVP des German Bowl XXX (c)MaxPic/BrunssenGut 16.000 Zuschauer sahen in der Frankfurter Commerzbank Arena ein ausgeglichenes Spiel, bei dem sich am Ende die Braunschweig Lions mit 20:14 erneut den Titel sichern konnten. Die Kiel Baltic Hurricanes vergaben im letzten Viertel zwei gute Chancen zum Sieg und konnten ihre erste German Bowl-Teilnahme nicht mit einem Sieg krönen.

Die Braunschweig Lions hatten den Coin Toss gewonnen und übernahmen den Kickoff. Kiel also zunächst in Ballbesitz, doch die Nordmeister konnten kein First Down erzielen. Die Lions machten es nicht besser und auch im zweiten Drive der Canes war nach drei Versuchen Schluss. Die Braunschweiger gaben den Ball dann noch schneller ab: Dennis Zimmermanns Passversuch wurde von DB Lenny Greene abgefangen und 21 Yards zurückgetragen. Doch die Kieler Offense konnte nichts daraus machen, auch der Puntfake im vierten Versuch misslang.

Die ersten Punkte fielen für die Braunschweig Lions am Ende des ersten Quarters durch einen 55 Yard Touchdownlauf von Jabari Johnson. Zunächst sah es bei der Ballübergabe zwischen Quarterback Dennis Zimmermann und seinem Running Back nach einem Missverständnis aus, das allerdings für mehr Verwirrung in der Kieler Defense als in den eigenen Reihen sorgte und so fand Jabari Johnson unbehelligt den Weg in die Kieler Endzone. Steffen Dölgers Kick sorgte für das 7:0.

WR Brandon Langston (c)MaxPic/BrunssenKurz nach dem Seitenwechsel bediente dann Kiels QB Adrian Rainbow WR Brandon Langston mit einem 33 Yard Pass, der wie gewohnt den Ball sehenswert aus der Luft fischte und gerade noch mit beiden Füßen in der Endzone landete. Dass eine Landung hinter der Endzone äußerst schmerzhaft sein kann, musste Brandon Langston später feststellen, als er nach einem Hechtsprung zum Ball in der Endzone landete, über den Rasen rutschte und von dem direkt hinter der Endzone beginnenden Betonbelag unsanft gestoppt wurde, was diverse blutende Hautabschürfungen hinterließ. Matthias Eck verwandelte den PAT sicher zum 7:7 Ausgleich.

Braunschweigs folgender Drive wurde wieder von Kiels DB Lenny Greene je gestoppt, als er einen Fumble von Michael Andrew sichern konnte. Der Turnover führte die Kieler bis in Fieldgoal-Reichweite, den Versuch vergab Kicker Matthias Eck. Doch auch die Lions brachten vor der Pause nichts Zählbares mehr zustande, zu sehr dominierten auf beiden Seiten in dieser ersten Spielhälfte die Defensivreihen. Die Kieler konnten zwar mehr First Downs erzielen und hatte etwas mehr Spielzeitanteil, aber aus dem Erreichen der Red Zone der Lions konnten sie keine Punkte machen.

Die Lions Offense konnte in der ersten Halbzeit gerade mal einen vollständigen Pass verzeichnen und auch die Braunschweiger Running Backs hatte die Kieler Defense bis auf den Touchdown von Jabari Johnson gut im Griff.

RB Michael Andrew schwer zu stoppen (c)MaxPic/BrunssenDas sollte sich allerdings zu Beginn der zweiten Halbzeit ändern. Gleich der erste Drive der Braunschweiger brachte durch Läufe von Johnson und vor allem Michael Andrew immer wieder Raumgewinn. Am Ende lief Andrew über 29 Yards in die Endzone und sorgte damit erneut für die Führung der Lions. Die Hurricanes antworteten ihrerseits mit einem langen Drive. Da Adrian Rainbow zunehmend Probleme hatte, seine Receiver zu finden, ging er immer häufiger selbst – mit Erfolg. Einen Teil der Laufarbeit übernahm RB Sascha Gerasimov, der nach seinen vielen Verletzungen noch nicht so durchschlagskräftig war wie gewohnt, jedoch einen vierten Versuch in ein neues First Down verwandeln konnte. Passversuche von Rainbow blieben weiter erfolglos, eine Roughing The Passer-Strafe hielt den Drive am Leben und kurz nach Seitenwechsel standen die Canes dann direkt vor der Lions Endzone. Rainbow selbst ließ es sich nicht nehmen, den Touchdown zu machen. Den Ausgleich zum 14:14 erzielte Matthias Eck mit einem erfolgreichen PAT.

Dreieinhalb Minute später hatten die Lions die Führung wieder hergestellt. WR Kelvin Love und vor allem RB Michael Andrew ließen sich von der Kieler Defense kaum noch stoppen. Andrew war es dann auch, der mit seinem zweiten Touchdown für das 20:14 sorgte. Den Extrapunktversuch verschoss Steffen Dölger. Doch so sehr sich die Offense der Kiel Baltic Hurricanes auch bemühte, irgendwie klappte nichts so richtig – weder das Pass- noch das Laufspiel. Der erste Angriffsversuch der Kieler endete dann auch mit einem Sack, bei dem Rainbow den Ball fumbelte. Dennis Engelbrecht konnte ihn für die Lions sichern. Doch jetzt stand die Defense der Canes und ließ kein neues First Down für Braunschweig zu.

Noch waren es 1:42 Minuten zu spielen, die Kieler in Ballbesitz an ihrer eigenen 44 Yard-Linie. Zunächst sah es gut aus: Rainbow fand Langston für 7 Yards und der konnte direkt ins Seitenaus gehen, was die Uhr anhielt. Dann folgten zwei unvollständige Pässe auf Estrus Crayton. Die Kiel Baltic Hurricanes, jetzt knapp in der Hälfte der Lions, entschlossen sich, den vierten Versuch auszuspielen. Klar, es war die einzige Chance, hier noch etwas zu bewegen. Doch Rainbows Passversuch wurde von DB David DeArmas abgefangen. Die Braunschweig Lions nun wieder in Ballbesitz und es waren noch etwas mehr als eine Minute zu spielen. Als Michael Andrew im dritten Versuch ein neues First Down erzielte, stand der Sieg der Braunschweig Lions fest. 20:14 hieß das Endergebnis in einem Spiel mit vielen Strafen, hervorgerufen – da waren sich beide Head Coaches nach dem Spiel einig - durch die große Nervosität der Spieler.

„Es war schon sehr laut“, bestätigte Braunschweigs Quarterback Dennis Zimmermann in der anschließenden Pressekonferenz. Unüberhörbar hatte seine Stimme arg gelitten: „Ich musste ganz schön schreien, um mich verständlich zu machen und die Spielzüge reinzugeben.“

MVP der Partie wurde Braunschweig Lions Running Back Michael Andrew. Seine Bilanz: 19 Laufversuche für 151 Yards und 2 Touchdowns.

Die Braunschweig Lions konnten sich mit diesem Sieg den vierten Deutschen Meistertitel in Folge sichern.

Punkte im Überblick:

7:0 Jabari Johnson, 55 yd Lauf, Steffen Dölger PAT
7:7 Brandon Langston, 33 yd Pass von Adrian Rainbow, Matthias Eck, PAT
14:7 Michael Andrew, 29 yd Lauf, Steffen Dölger PAT
14:14 Adrian Rainbow, 1 yd Lauf, Matthias Eck, PAT
20:14 Michael Andrew, 3 yd Lauf, Steffen Dölger PAT nicht gut



MEB





Dieser Artikel kommt von Football101 - Das American Football Online Magazin
http://www.football101.de

Die URL für diesen Artikel ist:
http://www.football101.de/modules.php?name=News&file=article&sid=2886